1. Entwicklung Asylzahlen
Vom 1. Januar bis zum 17. April 2016 sind in Sachsen 6.493 Flüchtlinge registriert worden.
Die Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren:

Zugänge
1. Quartal 2013: 1.023
1. Quartal 2014: 1.740
1. Quartal 2015: 5.064
1. Quartal 2016: 6.107

Januar 2015: 1.640; 2016: 3.041
Februar 2015: 2.011; 2016: 2.209
März 2015: 1.413; 2016: 857
April 2015: 1.578; 2016: 419*
*bis 18.04.2016

Die Zahl der verfügbaren Erstaufnahmeplätze liegt aktuell bei rund 18.000. Aufgrund der rückläufigen Entwicklung der Zugangszahlen wurden die noch bis Ende 2015 genutzten Turnhallen wieder freigezogen und weitere Interimsstandorte aufgegeben. Derzeit sind
etwa 3.000 Plätze belegt. Von den zwischenzeitlich fast 50 Standorten sind noch 37 in Nutzung.

2. Ankunftszentren des BAMF in Sachsen
Zwischen dem 1. Januar und dem 31. März sind bei den Außenstellen des BAMF im Freistaat Sachsen 9.675 neue Asylanträge gestellt worden. Dem gegenüber wurden in dieser Zeit 7.285 Entscheidungen vom BAMF getroffen. Anfang Februar gab es in den Kommunen noch rund 15.400 Personen, die keinen Asylantrag beim BAMF stellen konnten. Diese Zahl hat das BAMF bis April auf knapp 4.900 reduziert.

3. Entwicklung der Abschiebezahlen
Im Jahr 2014 wurden im Freistaat Sachsen 1.037 Abschiebungen und überwachte Ausreisen durchgeführt. Im Jahr 2015 waren es insgesamt 1.725. Hingegen wurden bis 31. März dieses Jahres bereits 1.177 Abschiebungen und überwachte Ausreisen durchgeführt.

4. Modellprojekt „Rückkehrberatung“
Das Deutsche Rote Kreuz führte seit November 2015 eine mobile Rückkehrberatung in der Erstaufnahme durch. Mit Stand 18. April 2016 wurden insgesamt 157 Beratungsgespräche geführt. Im Ergebnis sind bislang 102 Menschen tatsächlich ausgereist. Die Personen stammen überwiegend aus dem Irak, Albanien, Mazedonien, dem Iran und Afghanistan.